Grantenarschloch des Monats

Monat: November 2014
Geehrt wird: Claus W. (55)
Tätigkeit: leider Vorsitzender der GDL

Das Granatenarschloch des Monats ist:
der letzte der grossen Gewerkschaftsführer, Kämpfer für Gerechtigkeit, Arbeitsplätze, seine eigene Machtbasis und für die Rechte von Arbeitnehmern die von ihm gar nicht vertreten werden wollen!

Die Ehrung erhält er:
dafür dem alten Gewerkschafterspruch „Wenn mein starker Arm es will steht das ganze Land hier still“ wieder neues Leben eingehaucht zu haben und die letzte ehrliche Bastion der Arbeitnehmerrechte zu sein:

Dieses Grundrecht ist in Gefahr und damit die Funktion von Gewerkschaften an sich.

und dazu ist er ein Visionär zum Thema Toleranz:

Wenn sich zwei Kranke miteinander ins Bett legen und ein Kind zeugen, da kommt von Beginn an was Behindertes raus!

Und dem zustimmend hoffe ich, lieber Claus, das Du mit der Fortpflanzung bereits durch bist und stimme Dir zu Ehren ein fröhliches Liedchen an:

Schaffner, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Der mutge Claus Weselsky
erkämpft euer Streikrecht!

Automata

Regie: Gabe Ibáñez
Darsteller: Antonio Banderas, Melanie Griffith
Jahr: 2014
Genre: ScienceFiction

Die Idee ist ja ganz nett, aber nicht wirklich neu.

Die Erde ist verwüstet, warum ist egal, Menschen leben in Enklaven, wer nicht da lebt ist Freiwild und ohne Roboter geht nix, yadda yadda, yadda…

Um den Intellekt des Hauptdarstellers nicht zu überlasten wurden die 3 Asimovschen Gesetze der Robotik auf 2 reduziert und der Film handelt davon das eines davon ausser Kraft gesetzt wurde, Roboter ein Bewusstsein entwickeln und böse Menschen das zu unterdrücken suchen.

Dazu ne schwangere Frau und ein Versicherungsagent in der Sinnkrise (Antonio Banderas) und fertig ist der dystopische Thriller.

Der Rest ist recht vorhersehbar mit Action, Tragik und Drama aus Versatzstücken anderer Filme zusammengestoppelt und frech zitiert (kopiert?) wobei sich District 9, Blade Runner und Mad Max die Klinke in die Hand geben.

All das könnte man noch verschmerzen, wenn Antonio Banderas auch nur einen Funkten Talent zum Charakterdarsteller hätte, hat er aber nicht!
In Expendables 3 war er ja durchweg unterhaltsam als überdrehter dauerschwätzender Söldner, aber hier ist er definitiv Fehl am Platz.

Die im Poster als Co-Star gross angekündigte Melanie Griffith hat mit ihrem Auftritt von gefühlten 17 Sekunden das Budget des Films anscheinend so belastet das nach der CGI für Anderes kein Geld mehr da war.

Alles in allem eine Zeitverschwendung.

<tl/dr>

Überflüssig!

der Trend zur Dystopie in Science Fiction ist langsam echt abgenudelt..
Wie wär’s mal mit ner Neuauflage von Ice Pirates?

The Endless River

Band: Pink Floyd (was davon übrig ist)
Jahr: 2014

Manchmal ist Konstanz ja was Nettes, aber bei Künstlern ist es durchaus wünschenswert, dass sie sich auch mal weiter entwickeln.

Bei Pink Floyd ist das definitiv nicht der Fall!

The Endless River ist mit Sicherheit nicht das schlechteste Album der Truppe (Zumindest wenn man von der unerträglichen Grausamkeit des Covers absehen kann) aber man hat irgendwie das Gefühl alles schon mal gehört zu haben, Überraschungen sehen anders aus.

Das Cover wiederum biete Unmengen Gesprächsstoff denn es Hässlich zu nennen wäre viel zu kurz gegriffen.
Es ist eine Bild gewordene Kitsch-Grausamkeit die ich vielleicht auf einem gemeinsamen Album von Helene Fischer und Florian Silbereisen erwartet hätte, mit den Wildecker Herzbuben als Background, aber doch nicht von der Band die solche Meisterwerke veröffentlichte:

Eine leise nörgelnde Stimme versucht mir zuzuflüstern das es sich um einen ausgefeilten Witz handelt den ich nur nicht verstehe, aber ich zweifle noch.

Roger Waters hat übrigens, aus welchen Gründen auch immer, nicht mitgemacht, ob man das wirklich hört sei dahingestellt, vielleicht wollte er auch nur nicht seinen Namen auf diesem Kitchcover sehen.

Das (fast) alles instrumental ist tut den Stücken gut und man kann sie ganz prima nebenher hören, da erschrickt man sich richtig wenn plötzlich in Talkin‘ Hawkin‘ die Stimme des Computers aus den Portal Spielen dazwischen blubbern würde.

<TL/DR>

Für Fans von Pink Floyd leicht nostalgische Erinnerung an bessere Tage, Einsteiger sollen sich lieber Dark Side of the Moon kaufen, das ist sowieso nicht zu steigern.

Kingsman

Regie: Matthew Vaughn
Darsteller: Colin Firth, Samuel L. Motherf….r, Michael Caine
Jahr: 2014 2015
Genre: Thriller, Action, Schwachsinn

Da freut man sich mal auf nen Film mit dem Jackson und dann wird der um Monate Verschoben, in den Februar 2015…

Was soll das denn werden wenn die Studios kein Vertrauen mehr in ihre eigenen Produktionen haben?

Grantenarschloch des Monats

Monat: August 2014
Geehrt wird: Thomas O. (60)
Tätigkeit: Fraktionsvorsitzender der SPD Bundestagsfraktion und Lobbyist für die USA

Wird geehrt für:

Snowden darf keine dauerhafte Belastung für die deutsch-amerikanischen Beziehungen werden.

bitte?

noch mal?

Snowden darf keine dauerhafte Belastung für die deutsch-amerikanischen Beziehungen werden.

verstanden?